Pfarrgründung

In der Zeit des Kaiser Joseph II. kam es vieler Orts wie auch in Bildstein zu großen Veränderungen. Eine Josephinische Pfarreinteilungskommission, welche 1782 Vorarlberg bereiste, kam zum Schluss, dass es notwendig wäre in Bildstein eine eigene Pfarre zu errichten. Grundsätzlich stimmten alle Parteien diesem Plan zu, doch das Gubernium für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck und der Bischof konnten sich nicht einigen, wie viel Priester in Bildstein verbleiben sollten und wer diese ernennen darf. Der Pfarrer von Wolfurt forderte zudem eine Entschädigung für seine zukünftigen finanziellen Einbußen. Nach längerem Hin und Her gab das k.k. Gubernium schlussendlich nach und genehmigte 1788 endgültig die Gründung der Pfarre Bildstein. Noch im selben Jahr wurde ein Friedhof angelegt und ein Taufstein angeschafft, welche im Mai 1789 vom provisorischen Lokalkaplan eingeweiht wurden. Die Frage nach der finanziellen Entschädigung des Wolfurter Pfarrers bzw. der Gemeinde Wolfurt konnte am 31. Dezember 1789 mit einem Kompromiss zwischen den Gemeinden und Pfarren vorläufig geklärt werden. Somit kann der 01. Jänner 1790 als Tag der Pfarrgründung angesehen werden. Mit Ludwig Sauter wurde der erste Pfarrer aber erst am 10. Mai 1792 offiziell ernannt.